Drucken

Neue Aktionen für die Heimbewohner auf Nordstrand

am . Veröffentlicht in Aktuelle Nachrichten

Plakat für die Radiosendung

Montag von 18 - 19 Uhr „on Air“ beim Offenen Kanal Westküste und am Samstag ab 18 Uhr ein Benefiz-Konzert auf Nordstrand.

„Wegschauen geht nicht, wenn Kindern Leid und Unrecht angetan wird“, sagt Sabine Marya, die Pressesprecherin der Bürgerinitiative ist und seit vielen Jahren im Kinderschutz aktiv. „Unverändert sind wir mit verschiedenen Aktionen aktiv, um den Betroffenen unsere Solidarität zu zeigen und um Öffentlichkeit zu schaffen dafür, wie unchristlich Kirche mit den Kindern und Jugendlichen aus dem Kinderheim auf Nordstrand und den Ehemaligen umgeht.“

Dazu gehörte jetzt auch die Aufnahme einer Bürgersendung im Außenstudio des Offenen Kanals Westküste in den vergangenen Tagen. Inzwischen steht der Sendetermin für die Sendung "Mein Licht für das St. Franziskus-Kinderheim auf Nordstrand - Weil Kinderschutz uns alle angeht!": Montag, 27. April 18:00 – 19:00 Uhr. Diese Radio-Sendung ist eine Mischung aus Interviews, persönlichen Texten, Infos zur aktuellen Situation im Kinderheim und Musik. Das St. Franziskus-Kinderheim/ Nordstrand soll geschlossen werden. Obwohl noch kein Schließungstermin bekannt ist, werden die Heimbewohner bereits aus ihrem Zuhause gerissen und in andere Heime verlegt, weg von Nordstrand. Wie geht es den Heimbewohnern und den Ehemaligen in dieser Situation? Was treibt die Menschen an, die sich für die Betroffenen einsetzen? Für diese Sendung sind mehrere Texte von Bewohnern, Ehemaligen und Aktiven eingegangen sowie ein Text vom Kinderschutzverein "Finger weg von unseren Kindern", die deutlich machen, was die Betroffenen und die Aktiven bewegt, was sie berührt und beschäftigt, welche Wünsche und Forderungen sie an Kirche und Politik haben. Außerdem wird das bevorstehende Benefiz-Konzert am 2.5.2015 ab 18h im Kiefhuk auf Nordstrand angekündigt.

Die fiesen FriesenBei diesem Benefiz-Abend spielen die "Fiesen Friesen" und "Zweistimmig und Freunde". Der Eintritt ist frei, die Spendeneinnahmen an diesem Tag gehen in die Öffentlichkeitsarbeit für den Erhalt des Kinderheimes/ Nordstrand, als zweckgebundene Spende an den gemeinnützigen Kinderschutzverein "Finger weg von unseren Kindern". Der Verein "Finger weg von unseren Kindern" unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit seit Wochen, unter anderem mit einer Anzeige im redaktionellen Teil im Hamburger Abendblatt. Einladungen gingen auch ans Erzbistum und an Angelika Berger, die Leiterin der Caritas SH. Veranstaltet wird dieser Benefiz-Abend am 2.5. von "Nordstrand-Events".

Zurzeit leben noch 14 Heimbewohner im Kinderheim/ Nordstrand. Hinzu kommen die Familien, die seit vielen Jahren von den Mitarbeitern ambulant betreut werden und die in ein großes Loch fallen würden, wenn ihre Bezugsbetreuer und ihre Anlaufstelle im Heim nicht mehr da sind. Das Kinderheim auf Nordstrand ist ein ganz wichtiger sozialer Mittelpunkt für viele Menschen, eine Schließung würde für viele eine echte Katastrophe bedeuten.
Die nächsten "Verlegungen" sind für Mai geplant. Ein Teil der bereits aus ihrem Zuhause gerissenen Bewohner könnte zurück nach Nordstrand, wenn das Heim gerettet wird. Wenn …

Zweistimmig & Freunde„Die Zeit wird immer knapper, das ist uns allen bewusst“, sagt Sabine Marya. „Doch wir geben nicht auf, noch ist das Heim nicht geschlossen. Die Kinder und Jugendlichen sollen erleben, dass es Menschen gibt, die für sie ein Schutzschild sein möchten und die alles ihnen Mögliche tun, um für sie einzustehen. Es ist für uns alle nicht nachzuvollziehen, dass die Menschen, die mit ihrer Stimme und ihrem Gesicht in der Öffentlichkeit schon längst etwas hätten bewirken können, sich unverändert darauf berufen, nicht zuständig zu sein oder auf die Hilferufe erst gar nicht reagieren.“

Der Inselarzt Dr. Krüger ist wieder auf Trägersuche, die beiden Träger, mit denen er in Verhandlung war, sind jetzt abgesprungen. Sollte sich ein neuer Träger auftun, ist er unverändert bereit, als Investor das Heim zu übernehmen. Für den 15. Juli steht die Überprüfung der Brandschutzauflagen an, das bedeutet: bis dahin MUSS sich etwas Neues in Form einer Rettung des Heimes auftun durch einen neuen Träger oder der Druck in der Öffentlichkeit MUSS so stark werden, dass Kirche einen Rückzieher machen und Möglichkeit entwickeln muss, um das Heim zu retten.

„Wer kämpft, kann gewinnen, wer aufgibt, hat schon verloren, wir machen also weiter und wir hoffen, dass  jetzt noch viele, viele Menschen mit uns gemeinsam aufstehen. Noch ist es nicht zu spät“, sagt Sabine Marya.

LINK zum Livestream beim Offenen Kanal Westküste: livestream.okwk.de
weitere Hintergrund-INFOS & Infos zu Aktionen der Bürgerinitiative: http://mein-offener-brief.de
- PETITION: http://goo.gl/f66KJl
- FINGER WEG von unseren Kindern - der Kinderschutzverein, der die Aktionen für die betroffenen Kinder und Jugendlichen unterstützt: http://finger-weg.info/