Drucken

Informationsflut: Überfluss ist Überdruss – aber wegsehen gilt nicht

am . Veröffentlicht in Aktuell-Kommentar

Zu viel Information kann störend sein

Überfluss heißt oft auch Überdruss! Auf diese einfache Formel kann man die unzähligen Postings engagierter Menschen auf Facebook bringen, die das St. Franziskus Kinderheim auf Nordstrand retten möchten. Doch zu viele Einträge zu einem Thema können schon einmal nerven. Auch wir haben uns schon gefragt, ob wir diese Informationsflut unterstützen sollen.

Geht`s noch? Ich bin auf Arbeit und alle paar Minuten klingelt mein Handy. Nicht, dass mich so viele Menschen angerufen hätten – dann wäre ich ja wenigstens noch wichtig. Nein! Es sind Benachrichtigungen, dass schon wieder jemand etwas auf Facebook gepostet hat. Nun bin ich alles andere als ein Facebook-Fetischist. Eigentlich nutze ich soziale Netzwerke nur, um meine Artikel, die ich auf Nordseehenswertes veröffentliche, weiter zu verbreiten. Und natürlich möchte ich vielfältige, bunte Nachrichten aus meiner Heimat, aus Nordfriesland lesen.

Das dauernde Gebimmel meines Handys bedeutet jedoch keine vielfältigen Informationen. Und bunt sind die Nachrichten auch nicht, eher trostlos. Denn es sind hauptsächlich neue Meldungen über die geplante Schließung des Kinderheims auf Nordstrand. Und die sind alles andere als schön. Denn nach wie vor wird das Heim weiter geräumt, die Kinder werden gegen ihren Willen in andere Einrichtungen verfrachtet. Dabei laufen sie Gefahr ein neuerliches Trauma zu erfahren. Denn immerhin verlieren sie nicht nur ihre Heimat sondern auch alle sozialen Bindungen.

Das ist wirklich nicht schön und ich kann gut verstehen, dass sich zunehmend mehr Menschen – auch weit über die Grenzen Nordfrieslands hinaus – dagegen zur Wehr setzen. Zumal es scheinbar nur um schnöden Mammon geht. Seit Tebartz-van Elst, dem früheren Limburger Bischof, wissen wir, dass kirchliche Würdenträger großen Wert auf ein angenehmes Leben und viel Geld legen. Und auch auf Nordstrand scheint es um viel Geld für das Hamburger Erzbistum zu gehen. Denn das Bistum ist Besitzer der Immobilie und will das Haus, Gerüchten zufolge, verkaufen. Für den Wahrheitsgehalt dieser Gerüchte spricht die Tatsache, dass sich die Kirche weigert zu sagen, was sie mit dem Grundstück vorhat. Zudem wollte das Bistum das Heim in der Vergangenheit schon zweimal schließen. Beide Male sollte Profit aus dem Grundstück gezogen werden.

Aber muss deshalb mein Handy andauernd bimmeln? Muss wirklich jeder offene Brief an das Bistum oder an unsere Landespolitiker nebst Antworten auf Facebook veröffentlicht werden? Ja! Genau das ist außerordentlich sinnvoll. Denn die verbliebenen Kinder und Jugendlichen im Heim hoffen, dass sie in ihrem Zuhause bleiben können, sollte die „Bürgerinitiative für das Kinderheim auf Nordstrand“ mit ihrem Protest Erfolg haben. Jeder veröffentlichte Post, jeder wohlwollende Kommentar spendet Trost.

Es ist also quasi ein doppelter Schutz für die Kinder im Heim, die eh schon alle ein schweres Schicksal haben. Zum einen erzeugt das Engagement der Bürgerinitiative Druck auf die Kirche, sodass ein erfreuliches Ende nach wie vor nicht auszuschließen ist. Auch wenn sich die Kirchenmänner derzeit eher als habgierige, uninteressierte Geschäftsleute darstellen, als als aufgeklärte, menschliche Wesen, die die Notwendigkeit des Heimes erkennen. Zum anderen spendet, wie bereits beschrieben, jeder Post Trost. „Die Kinder sollen wissen, dass sie nicht alleine sind“, so Sabine Marya, die Sprecherin der Bürgerinitiative.

Da! Mein Handy bimmelt schon wieder. Schade, dass ich nicht nachsehen kann. Aber eines weiß ich: Auch wenn ich nicht jeden Post sofort lese, möchte ich der Bürgerinitiative und ihren eifrigen Mitgliedern für ihren Einsatz danken. Macht weiter so! Und wenn Ihr mal wieder etwas habt, das ich in meinem Online-Magazin veröffentlichen kann, tue ich das gerne!

Informationen zum Thema:

  • weitere Hintergrund-INFOS & Infos zu Aktionen der Bürgerinitiative: http://mein-offener-brief.de
  • die Bürgerinitiative auf fb: https://www.facebook.com/buergerinitiativefuerkinderheimnordstrand/timeline
  • PETITION: http://goo.gl/f66KJl
  • FINGER WEG von unseren Kindern - der Kinderschutzverein, der die Aktionen für das Kinderheim unterstützt: http://finger-weg.info